Mehr Glück durch die richtigen Einrichtungsentscheidungen?

Donnerstag, 10. Januar 2019

Mehr Glück durch die richtigen Einrichtungsentscheidungen?

Wie fühlen Sie sich heute? Die Antwort auf diese Frage wird auch beeinflusst von den Dingen, die uns täglich begegnen, die wir täglich sehen. Das erste, was wir an den meisten Tagen sehen, ist unser Zuhause, und so ist es auch das erste, das sich auf unsere Stimmung auswirkt.

Stimmung testen

Das nächste Mal, wenn Sie nach Hause kommen, sollten Sie vor der Haustür stehen bleiben. Schließen Sie einen Moment lang die Augen und lassen Sie die Gedanken Gedanken sein. Sammeln Sie sich und atmen Sie ein paar Mal tief durch, bis Sie ruhig sind. Dann gehen Sie durch die Haustür und schauen Sie sich einmal jeden Raum Ihres Zuhauses bewusst an. Wie fühlen Sie sich dabei?

Ist die Antwort auf diese letzte Frage eine andere als “phantastisch”, sollten Sie das ändern. Unser Zuhause sollte schließlich ein Ort sein, an dem wir uns wohlfühlen, abschalten können, zur Ruhe kommen. Dafür muss es uns diese Stimmung aber auch vermitteln.

Zum Glück ist unser Zuhause etwas, über das wir die Kontrolle haben. Wir können es jeden Tag ändern und so unsere Stimmung verbessern.

Tipps

Jedes Zuhause sollte so gestaltet sein, dass wir gerne dorthin kommen; egal ob nach einem langen Arbeitstag oder einem schönen Urlaub. Optimalerweise ist es einladend, warm und fröhlich. Ein komfortabler Ort mit positiven Vibes. Damit Ihr Zuhause zu einem solchen Ort wird, sind hier ein paar Tipps für den Start:

  1. Individuelle, skurrile Einrichtungsstücke
    Haben Sie ein paar Einrichtungsstücke, die sie jedes Mal lächeln lassen, wenn Sie sie sehen? Ein merkwürdig aussehender Stuhl kann bspw. einen solchen Effekt auslösen. Auch Gegenstände, die nicht zur restlichen Einrichtung passen, können diesen Effekt haben. Weil es aber immer darum geht, sich gut zu fühlen, sollten wir nur merkwürdige Dinge in die Wohnung stellen, die wir auch wirklich mögen.
  2. Den Sehsinn ansprechen
    Der Mensch ist eine Assoziationsmaschine. So ist es nicht verwunderlich, dass auch spezifische Farben mit bestimmten Stimmungen verbunden sind. Rot und Orange wirken anregend, blau macht ruhig. Wir sollten also Wandfarben, Farbschematas bei der Einrichtung und Tapeten bewusst einsetzen und uns mit Farben in die richtige Stimmung bringen.
    Ein weiterer Punkt sind Bilder. Hängen Sie fröhliche, aufheiternde, entspannende Bilder in Ihrer Wohnung auf, wird das einen Effekt auf Ihre Stimmung haben – genauso wie auch deprimierende Bilder uns beeinflussen. Was die eine Person jedoch fröhlich stimmt, kann die andere traurig machen. Hier können also keine allgemeinen Tipps gegeben werden, das liegt ganz an Ihrem persönlichen Geschmack. Natürlich sollten die Bilder zur restlichen Einrichtung passen, sonst sind sie ein Störfaktor.
    Nicht vergessen dürfen wir die Beleuchtung. Dunkle Ecken tendieren dazu, düstere Gedanken hervorzurufen, deshalb sollten wir uns bewusst mit der Beleuchtung auseinandersetzen. In den Zeiten von LED-Leuchten stehen uns so viele Beleuchtungsmöglichkeiten wie nie zuvor zur Verfügung. Hier können Sie sich richtig austoben. Wichtig ist nur, dass Lampen gekauft werden, die warmes Licht haben.
  3. Den Gehörsinn ansprechen
    Musik beeinflusst unsere Stimmung und Gefühle. Jeder Mensch, der schon einmal Musik gehört hat, kann das bestätigen. Entspannende Musik kann also dabei helfen, vom Alltagsstress loszukommen und zu Hause richtig anzukommen. Dank neuer Technologien, sind Sound und Design keine Widersprüche mehr.
  4. Den Geruchssinn ansprechen
    Gerüche haben einen starken Einfluss auf unser Gedächtnis. Wem ist es nicht schon einmal passiert, dass ein Geruch ein weit zurückliegendes Ereignis wieder aus den Tiefen des Gedächtnisses hervorholt? Dazu kommt, dass Gerüche unsere Stimmung aktiv beeinflussen (Stichwort Aromatherapie). Diese Effekte sollten wir in unserem Zuhause nutzen. Lavendel ist z. B. ein Geruch, der beruhigt und entspannt. Es ist aber jeder Geruch gut, der positive Gefühle hervorruft. Am besten nutzt man dafür einen Vernebler.
  5. Den Tastsinn ansprechen
    Oft sind es die kleinen Details und Elemente, die den Unterschied ausmachen. Dafür können wir auch den Tastsinn nutzen. Oberflächen werden viel zu selten bewusst ausgesucht, doch kann eine weiche Decke auf der Couch im Wohnzimmer schon alleine dadurch, dass man sie berührt, entspannend wirken.
  6. Ein aufgeräumtes Zuhause für eine aufgeräumte Stimmung
    Sauberkeit und Ordnung geben uns das Gefühl von Struktur. Nach einem chaotischen Tag kann die Rückkehr in ein aufgeräumtes Zuhause die Dinge wieder gerade rücken, man kommt schneller wieder runter. Es ist, als würde man den Tag neu starten. Hier hilft der Grundsatz “Weniger ist mehr”. Einfachheit ist der Schlüssel – je weniger man hat, desto weniger kann herumliegen, verstauben … Zu viel Krempel erzeugt nur Unordnung.
  7. Frisches grün
    Lebendige Dinge verbinden uns mit der Natur. Deshalb ist es immer gut, echte Pflanzen daheim zu haben. Leben wir mit Pflanzen, die blühen, fühlen wir uns fröhlicher und zufriedener.

Natürlich gibt es noch viele andere Tipps, die ein Haus oder eine Wohnung in ein echtes Zuhause verwandeln, doch die hier aufgeführten sind die Grundlage, um ein wirklich wohlig-gemütliches Heim zu schaffen, das zum Verweilen einlädt, in dem man sich entspannen kann, das glücklich macht. Wir verbringen sehr viel Zeit in unserem Zuhause, weshalb es wichtig ist, dass wir uns darin wohlfühlen.

Worauf warten Sie noch? Fangen Sie noch heute damit an.